Was hilft gegen Maulwürfe? So wird man den Untermieter wieder los

Der Maulwurf hat unter Gartenbesitzern nicht viele Freunde. Kein Wunder, mit seinen Maulwurfshügeln kann er jede gepflegte Rasenfläche im Handumdrehen zerstören. Leider erweist sich der lästige Untermieter als äußerst hartnäckig, wo er sich einmal niedergelassen hat, geht er so schnell nicht mehr weg. Zum Thema: „Was hilft gegen Maulwürfe?“, kursieren jede Menge nutzlose Tipps und Halbwahrheiten unter den maulwurfgeplagten Gartenfreunden. Nachfolgend möchte ich euch die besten Tipps vorstellen um einen Maulwurf aus dem Garten zu vertreiben. Ich habe sie von einem befreundeten Garten-Landschaftsbauer erhalten und sie haben bei mir gefruchtet. Nebenbei möchte ich auch mit einigen nutzlosen Tipps und Mythen aufräumen.
Zunächst ist es sicher ganz interessant einen Blick auf die Lebensweise des Maulwurfs zu werfen:

Die Lebensweise des Maulwurfs

— die Tiere verbringen die meiste Zeit ihres Lebens unter der Erde und kommen nur im Frühjahr an die Oberfläche um Nistmaterial zu sammeln
— die Ernährung besteht aus Kleinlebewesen, wie Regenwürmern Larven, Schnecken, Engerlingen uvm. Im Gegensatz zu Wühlmäusen knabbert Maulwürfe keine Pflanzen an!
— sie jagen ähnlich wie eine Spinne, ihr weitverzweigtes Tunnelsystem wirkt wie eine Falle für verschiedene Kleinlebewesen. Der Maulwurf kann hören, wenn sie in die Gänge fallen und ist dann sofort zur Stelle.
— Maulwurfweibchen werfen einmal jährlich im April/Mai ca. 4-5 Jungtiere, die nach 6-12 Monaten geschlechtsreif werden und ihr eigenes Revier gründen.
— das Revier eines Weibchens erstreckt sich über ca. 2000 qm, das eines Männchens über etwa 6000 qm, die Gangsysteme können leicht eine Länge von 200 Metern erreichen.
— Maulwürfe erreichen ein Lebensalter von ca. drei Jahren
— die Tiere sind absolute Einzelgänger sie tolerieren weder Artgenossen in ihrem Revier noch Wühlmäuse in ihren Gängen.
— sie müssen täglich etwa die Hälfte ihres Körpergewichts in Form von Nahrung aufnehmen, ihr Stoffwechsel arbeitet so schnell, dass sie bereits nach 10 Stunden ohne Nahrungsaufnahme verhungern.
— Maulwürfe werden ca 12 bis 14 cm groß, sind fast blind, verfügen aber über einen extrem gutes Gehör und einen ausgeprägten Tast- und Geruchssinn. Sie können Erschütterungen über große Entfernungen wahrnehmen.

Was hilft gegen Maulwürfe?
Maulwürfe durch Lärm und Schwingungen vertreiben – Funktioniert das wirklich?

Der Maulwurf verfügt über ein extrem gutes Gehör und reagiert sehr empfindlich auf laute Geräusche. Man kann ihn tatsächlich durch Lärm aus dem Garten vertreiben, insofern haben die zahlreichen akustisch wirkenden Maulwurfvergrämungsgeräte durchaus ihre Daseinsberechtigung. Allerdings muss man schon etliche dieser Lärmquellen aufstellen, um eine kleine Rasenfläche maulwurffrei zu halten. Der Schall pflanzt sich im Boden nämlich nur sehr schlecht fort, ein paar Meter neben der Lärmquelle, kann der Maulwurf buchstäblich in aller Ruhe sein Unwesen treiben. Wenn man es mit akustisch wirkenden Maulwurfsvergrämungsmitteln versuchen möchte, dann sollte man möglichst laute und durchgehend lärmende Geräte verwenden und mindestens eines auf vier bis fünf Quadratmeter Rasenfläche aufstellen.

Ich konnte mit diesen solarbetriebenen Maulwurfschreck-Set meinen Maulwurf aus dem Garten vertreiben. Das Set besteht aus zwei Geräten, die in den Boden gesteckt werden und alle 30 Sekunden (!) ein Geräusch im Frequenzbereich von 30 bis 70 Khz von sich geben und gleichzeitig Schwingungen aussenden. Durch den breiten Frequenzbereich klingt das Geräusch immer etwas anders, das sorgt für Abwechslung und beugt der Gewöhnung vor. Tagsüber zieht der Maulwurf-Schreck die nötige Energie aus den Solarzellen nachts holt er sie aus den integrierten Akkus.
Bei mit haben die Geräusche und Vibrationen den Maulwurf wirklich vertrieben, auf die Wühlmäuse hatten sie aber keine abschreckende Wirkung, deshalb würde ich das Geröät wirklich nur zur Maulwurfabwehr empfehlen.
Ich habe mir gleich vier Sets gekauft, das hat für eine Rasenfläche von knapp 40qm ausgereicht. Der Hersteller spricht von einem Wirkungsbereich von 300qm pro Set, was ich nach meinen Erfahrungen nicht bestätigen kann. Bei einem Kaufpreis von knapp 12 Euro sollte man nicht am falschen Ende sparen und gleich mehrere Sets kaufen, dann hat man wenigstens Ruhe.

Häufig empfohlen aber nicht erfolgversprechend: Umgedrehte Weinflaschen in den Boden stecken, Silversterböller in den Gängen zünden oder gelegentliche Hammerschläge auf einen in der Erde steckenden Holzpfosten. Die legendären Weinflaschen und der darin pfeifende Wind, sind als Lärmquelle viel zu schwach und wegen einzelner lautstarker Ereignisse wie Böllerexplosionen oder Hammerschlägen, wird kein Maulwurf die Flucht ergreifen und sein Revier verlassen, so empfindlich sind die Tiere auch wieder nicht.

Kann man Maulwürfe durch übelriechende Gerüche vertreiben?

Knoblauchzehen, mit Petroleum getränkte Lappen, Buttersäure oder Altöl – die Liste der übelriechenden Stoffe, die angeblich den Maulwurf vertreiben, ist lang und scheinbar sind diese nutzlosen Tipps auch nicht auszurotten. Es gibt immer einen Gartennachbar der irgendwo gelesen hat, das so etwas helfen soll. Tut es aber nicht! Maulwürfe graben ausgedehnte Tunnelsysteme die bis in tiefe Erdschichten reichen, so ein Bau kann leicht eine Länge von 200 Metern umfassen. Das Tier hat ausreichende Rückzugsräume um übelriechenden Substanzen aus dem Weg zu gehen, notfalls gräbt es einfach ein paar neue Löcher und Tunnel.

Maulwürfe mit der Lebendfalle fangen

Maulwürfe unter Naturschutz und dürfen keinesfalls getötet werden. Laut Bundesartenschutzverordnung ist es auch verboten die Tiere lebend zu fangen. Manche Gärtner möchten sich aber nicht mit dem Maulwurf im eigenen Garten abfinden und schrecken nicht davor zurück den ungeliebten Untermieter zu töten. Bevor es soweit kommt ist eine Maulwurf-Lebendfalle sicher die bessere Alternative. Im Fachhandel gibt es sehr gute Lebendfallen für Maulwürfe. Sie arbeiten sehr zuverlässig und fangen das Tier ohne ihm ein Haar zu krümmen. Da Maulwürfe Einzelgänger sind und keine Artgenossen in ihrem Revier dulden, stehen die Chancen gut, mit einem einzigen Fang das Problem zu beseitigen. Meistens ist nur ein einziger Maulwurf für alle Hügel im Garten verantwortlich. Anschließend sollte man das Tier natürlich in der freien Natur wieder aussetzen.
Wichtig: Eine Lebenfalle muss mehrfach täglich kontrolliert werden, da Maulwürfe bereits nach wendigen Stunden ohne Futter verhungern (siehe Lebensweise)

Wichtige rechtliche Bestimmungen zum Maulwurf
Achtung: Der Maulwurf steht unter Naturschutz

Laut Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) zählt der europäische Maulwurf zu den besonders geschützten Tierarten. Nach dem Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) ist es verboten besonders geschützte Tierarten zu töten, zu fangen, zu verletzen oder ihre Wohn,- Brut;- Nist- oder Zufluchtsstätten zu beschädigen oder zu zerstören. Verstöße gegen diese Schutzbestimmungen werden mit empfindlichen Bußgeldern geahndet.
Laut Gesetz ist es also verboten Maulwürfe zu töten oder auch nur lebend zu fangen. Ausnahmegenehmigungen können nur die je nach Bundesland zuständigen Behörden für Naturschutz und Landschaftspflege erteilen.